Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM)

Schüler*innen aus der Werkstatt für behinderte Menschen/ WfbM

Im Fachbereich WfbM streben wir eine Berufsförderung von Schüler*innen aus dem Berufsbildungsbereich (Eingangsbereich) der Werkstätten im Hainbachtal für behinderte Menschen an. Die Teilnahme an den Angeboten der Berufsschule ist freiwillig.

Durch die Unterrichtsinhalte sollen den Schüler*innen u.a. Hilfestellungen für ein eigenständiges Leben gegeben werden. Ein weiteres wichtiges Ziel der Käthe-Kollwitz-Schule ist die Mithilfe bei der Qualifizierung möglichst vieler Schüler*innen, um sie auf Arbeitsplätze außerhalb der beschützenden Werkstatt zu vermitteln.

Der Unterricht, der größtenteils in Räumen der Käthe-Kollwitz-Schule durchgeführt wird, wird gemäß Lehrplan ganzheitlich und handlungsorientiert erteilt. Die Schüler*innen werden während der zweijährigen Berufsschulzeit in der Theorie und der Praxis in Fachräumen der Schule beschult. Die Inhalte des Unterrichts sind im ersten Berufsschuljahr berufsbezogen und lebenskundlich in den Bereichen Ernährung (Kochen und Backen), Textil und Holzbearbeitung. Ergänzt wird dieser Unterricht im zweiten Berufsschuljahr durch Angebote im Bereich der EDV, der Leseförderung, des Gartenbaus, der Hygieneschulung, der Spielerziehung und im Betreiben der Schülercafeteria.

Während der Dauer des Berufsschulbesuchs können die Schüler*innen auch an einem Angebot der motorischen Förderung teilnehmen. In der Sporthalle der Käthe-Kollwitz-Schule werden die Schüler*innen durch speziell geschulte Sportlehrer unterrichtet. Ein weiteres sportliches Angebot ist das Fach Aqua-Fitness. Hier wird der Unterricht in einer Schwimmhalle der Marienschule in Offenbach erteilt.